Beinahe vom Reh überrannt – Wildnisbasiskurs im Mai

Beinahe vom Reh überrannt – Wildnisbasiskurs im Mai

Ja, wir wurden tatsächlich beinahe von einem Reh überrannt beim Wildnisbasiskurs im Mai! Aber von Anfang an.

Wir waren diesmal eine kleine Runde beim Kurs. Zu Viert machten wir uns auf den Weg, die Geheimnisse und Geschenke der Natur zu erkunden und dabei neue (alte) Fähigkeiten in uns selbst zu entdecken.

Feuer machen Material

Es wurde Feuer gemacht, ohne Streichholz und Feuerzeug, ein Zwei-Personen-Notunterschlupf entstand, es gab leckeres Essen verfeinert mit wilden Kräutern und Blättern von einheimischen Bäumen und gegessen wurde dieses am letzten Tag natürlich aus der selbst gebrannten Holzschüssel.

 

2-Personen-Unterschlupf
2-Personen-Unterschlupf

Glutbrennen 2

 

 

 

 

 

 

Um den Geheimnissen der Spuren am Boden auf den Grund zu gehen, unternahmen wir eine Wanderung durch die Wälder der Umgebung. Wir stießen auf Rehbetten und fanden verschiedene Tierhaare, die dann intensiv miteinander verglichen wurden. Ein Büschel Haare war besonders mysteriös. Es handelte sich um recht dicke Borsten. Die Teilnehmer gingen mit ihren Augen ganz nah heran und identifizierten das Büschel als Wildschweinhaar, aufgrund seiner Dicke. Dann beim Einsammeln zum späteren Vergleich kam eine große Überraschung. Dieses Wildschwein musste eine extreme Langhaarfrisur getragen haben (oder Extensions?), jedenfalls hatten unsere TeilnehmerInnen am Ende ein 50 cm langes Stück „Wildschweinhaar“ in den Händen. Der Abbrenntest verriet dann auch eindeutig, dass es sich nur um künstliche Extensions aus Plastik handeln konnte 😉 Hatten wir doch tatsächlich mitten im Wald ein Stück Plastikseil ausgegraben.

 

Rehbett mit Haaren
Rehbett mit Haaren

Ein Stück weiter kamen wir an eine wunderbar matschige Stelle mit verschiedenen Spuren darauf. Mit den Gesichtern nah am Boden rätselten die TeilnehmerInnen, ob es sich um Reh oder Wildschwein handelte, wohin die Tiere sich bewegten und wie alt die Spuren wohl sein könnten. Wir waren alle so vertieft und mit unserem Fokus auf dieser Stelle am Boden (selbst unsere Hündin war völlig entspannt und dösig), dass wir erst sehr spät bemerkten, dass etwas auf uns zu gerannt kam. Und dieses Etwas bzw. zwei davon haben uns auch erst sehr spät registriert. Zwei Rehe tauchten auf, scheinbar liefen sie vor etwas davon, was ihnen unterhalb des Hanges begegnet war. Eins schaffte es ca. 10 m vor uns abzudrehen und in eine andere Richtung weiter zu laufen. Das Zweite dagegen war so verwirrt und nicht mehr in der Lage zu stoppen, dass es tatsächlich mitten durch unsere Gruppe lief, oder vielmehr sprang. Und dabei stieß es sein tiefes Bellen aus! Am Abend zuvor hatten die TeilnehmerInnen dieses Bellen gehört und konnten es nicht zuordnen. Jetzt war das Rätsel ganz eindeutig gelöst! Vielen Dank lieber Coyote!

Als wir uns alle von ersten Schreck erholt hatten, offenbarte sich ein weiteres Geschenk dieses Rehs an uns. Wir hatten die Chance ganz frische Spuren eines flüchtenden Rehs, das sogar einen Sprung hingelegt hatte, anzuschauen, die Bewegungen des Rehs darin zu suchen und mit den anderen Spuren vor Ort zu vergleichen. Wow! Eine Fülle an Inspiration eröffnete sich in diesem Moment! Dieses Reh war natürlich das ganze restliche Wochenende Thema in der Gruppe! Vielen Dank an dich, Reh, dass du uns ein Stück weit in deine Geheimnisse hast eintauchen lassen!

Räucherschale

Habt ihr auch schon einmal solch Begegnungen mit dem Coyoten gemacht? Also tolle inspirierende Erlebnisse mit Tieren oder Pflanzen gehabt? Dann teilt sie gern mit uns in den Kommentaren!

 

Lest hier, warum wir Affiliate-Links nutzen.

Unsere erste, kleine, wilde Reise mit Kindern und Bus

Unsere erste, kleine, wilde Reise mit Kindern und Bus

bus-am-rennsteig

Die nötigste Grundausstattung ist im Bus verbaut, also ging es nun auf unsere erste, kleine, wilde Reise mit Kindern und Bus. Bei schönstem Sonnenschein starteten wir am Samstag in Richtung Rennsteig. Mit unserer Wanderdüne dauert das natürlich etwas länger als sonst, aber dafür kann man tatsächlich mal was von der Landschaft sehen! Sogar eine Hirschkuh am Straßenrand konnten wir in Ruhe betrachten! Für die Kinder ein tolles Erlebnis. Bei uns Zuhause gibt’s nur Damm-, Reh-, und Muffelwild.

Als wir oben angekommen sind, war es natürlich schon lange dunkel (und frostig kalt). Dank genauer Kenntnisse der Gegend fand Toralf einen schönen Parkplatz am Waldrand für uns. Zum Abendessen gab es Rührei mit Brötchen und einen heißen Tee. Was will ruehreiman mehr? Die Standheizung lief und es war auszuhalten im Bus. Nach dem Essen verlangten unsere Kinder nach ihrem Bett. Ist nicht ungewöhnlich bei uns. Und diesmal war es ja noch mal extra aufregend. Das erste Mal im Bus schlafen, ist schon was Besonderes.

Wir haben hinten im Bus ein großes Doppelstockbett. Die größeren Kids schlafen oben, wir Eltern und die Jüngste unten. Nachdem alle sich unter ihre dicken Decken gekuschelt hatten, verfolgten wir noch eine Weile die Abenteuer des Drachenreiters Ben auf der Suche nach der Feder eines Greifs. (Ich las vor) Und dann blieben auch wir Erwachsenen gleich liegen. Die Standheizung kann nicht ewig laufen, es wurde dann doch sehr schnell kalt im Bus.

Das Bett war relativ bequem, die Nacht trotzdem sehr unruhig. Eins der Kids musste gefühlt stündlich raus zum pinkeln und ich kriegte meine einfach Füße nicht warm! Die Kleine neben mir, war schön warm und schlief friedlich. Also für meine Füße muss ich mir nächstes Mal eine Wärmflasche oder sowas mitnehmen.

Der nächste Morgenblick-aus-luke

Das Licht am Morgen war herrlich. Die Sonne wanderte langsam nach oben und tauchte die Baumwipfel in ein wunderschönes oranges Licht. Das entschädigte allemal für die kalten Füße. Innen vom Dach kratzen die Kids derweil fleißig das Eis, das sich dort über Nacht gebildet hatte. Es war also tatsächlich ziemlich frostig!

Erst mal Heizung an und Tee gekocht. Dann konnte man sich auch aus dem Bett heraustrauen.

Es wurde ein wunderbarer sonniger 2. Advent. Die Kids spielten im Wald und auf den kinder-auf-eiszahlreichen gefrorenen Pfützen, bis wir dann gegen Mittag zum Aufbruch bliesen und uns langsam und gemütlich in Richtung Heimat schaukeln ließen.

Das war der erste Probelauf. In zwei Wochen wollen wir für eine Foto-Reise an die deutsche und polnische Ostseeküste. Einiges muss noch nachgerüstet und angepasst werden im Bus, aber wir sind definitiv schon mal nicht erfroren! 😉  Eine Gasheizung wird auf jeden Fall noch eingebaut und unser Elternbett etwas verlängert, damit Toralf sich auch mal ausstrecken kann.

Wie habt ihr eure erste Reise mit eurem neuen Fahrzeug erlebt? Gab es da auch viele Aha-Erlebnisse?

 

Das Jahresprogramm 2017 ist online

Das Jahresprogramm 2017 ist online

herbstwald-1

Jetzt lässt es sich nicht mehr leugnen – der Herbst ist da. Die Zeit für Spaziergänge durch den bunten Herbstwald. Die Zeit für das Wühlen im raschelnden Laub. Die Zeit zum Kastanien und Eicheln sammeln. Sei es zum Basteln, Wäsche waschen oder um etwas Leckeres daraus zu zaubern. Die Zeit für gemütliche Lesenachmittage im kuschelig warmen Wohnzimmer. Und die Zeit zum Erstellen des Jahresprogrammes für 2017.

Wir haben die Zeit genutzt und daher könnt ihr euch unter Termine anschauen, was wir im Jahr 2017 für tolle, spannende und einzigartige Veranstaltungen für euch geplant haben! Erstmals wird es 2017 in den Sommerferien ein Mädchenferiencamp und ein Jungenferiencamp geben. Hier könnt ihr mit den Betreuerinnen bzw. den Betreuern mal ganz unter euch sein und all das tun und bequatschen, was in gemischten Gruppen oft nicht so gut geht.

Unsere Tagesweiterbildungsreihe darf natürlich auch in 2017 nicht fehlen. Ebenso wie die Wildnisbasiskurse und unser Familienwildniscamp zu Himmelfahrt.

Schaut doch mal rein, ob etwas Passendes für euch dabei ist!

spinnennetz_01_200x200

Sich in der Natur zuhause fühlen – Wildnisbasis I

Sich in der Natur zuhause fühlen – Wildnisbasis I

Die Verbindung mit Mutter Natur vertiefen?  Kraft für den Alltag tanken? Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernen, die es ermöglichen, für sich selbst zu sorgen?

Dieser Kurs gibt dir die Möglichkeit zu dir und deiner inneren Natur zu kommen. Wahrnehmungsübungen werden deine Sinne schärfen, das Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten kann wachsen. Du lernst, wie du mit einfachen Mitteln in Harmonie mit der Natur leben kannst.

Es handelt sich hier nicht um ein hartes Survivaltraining!

Inhalt

  • Feuer machen mit neuen und alten Techniken

  • Bau einer einfachen Schutzbehausung

  • Wasseraufbereitung

  • Wahrnehmungs- und Sinnesübungen

  • Spuren finden und deuten

  • Essbare Pflanzen bestimmen und verarbeiten

  • Geschirr mit Hilfe des Feuers anfertigen (Glutbrennen)

  • Schleichen und Naturbeobachtung

  • Bogen schießen

  • Naturhandwerk, Schnitzen

p1010243

Termin: 14.10. – 16.10.2016

Ort: 07646 Weißbach (SHK)

Preis: 120€ + 40€ UVP (Verpflegung überwiegend aus kontrolliert biologischer Erzeugung)

Anmeldung: per Mail buero@waldmaerchen.de

dsc_6900

 

Wir arbeiten nach den Lehren und der Philosophie von Tom Brown jr. In folgenden Büchern könnt ihr darüber nachlesen. Sie sind sehr empfehlenswert, aber teilweise leider nicht mehr so einfach zu bekommen.