China – unser Abenteuer beginnt

China – unser Abenteuer beginnt

Wenn mir vor einem Jahr jemand gesagt hätte, dass wir mal in China arbeiten werden, hätte ich dieser Person „nen Vogel gezeigt“! China, das andere Ende der Welt, eine völlig andere Sprache – was sollen wir dort schon tun können! Aber ihr kennt das ja: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Eiskristalle auf Rosmarin

Wir standen grade zur Pinkelpause auf einer Bergkuppe in Spanien. Es war Mitte Februar und es war dort oben echt kalt mit leichtem Schneefall und ekligem Wind. Da kam ein Anruf von einem Herrn Wang und die Anfrage, ob wir uns vorstellen können im April für zwei Wochen nach China zu kommen, um dort chinesische Pädagogen im Elementarbereich naturpädagogisch weiterzubilden.

Auf uns gekommen ist der Herr Wang durch die jährlich stattfindenden Fachtagungen des Bundesverbandes der Natur- und Waldkindergärten bei denen wir seit vielen Jahren Workshops anbieten. Dort hat er uns in unserer Arbeit erlebt.

Wir fanden diese Idee sehr spannend und da es auch möglich war unsere Kinder mitzunehmen, sagten wir zu.

Anfang März waren wir wieder Daheim und stürzten uns in die Vorbereitungen. Das Konzept musste geschrieben und mit Herrn Wang abgestimmt werden, wir brauchten neue Pässe, der unserer Jüngsten musste aktualisiert werden und eine Bleibe für den Hund musste organisiert werden. Zum Glück blieb in all dem Trubel für mich kaum Zeit darüber nachzudenken, dass ich in ein Flugzeug steigen soll. Ich bin noch nie vorher in meinem Leben geflogen und hatte es bis dahin auch nicht wirklich vor. Und nun ein Flug nach China? Über 9 Stunden lang? Nicht dran denken!

Die fertigen Pässe (im Expressverfahren erstellt) mussten dann nach Hamburg zusammen mit den Visaanträgen. Dort ging auch alles ganz schnell und reibungslos. Am Donnerstag vor Karfreitag bekamen wir die Versandmitteilung aus Hamburg – die Pässe sind auf dem Weg zurück zu uns.

12 Tage später waren sie immer noch nicht da! Das konnte jetzt nicht mehr an den Osterfeiertagen liegen. Da die Pässe mit der deutschen Post als Einschreiben verschickt wurden, fragten wir dort nach. Der letzte Stand war, dass dieses Einschreiben in Gera bearbeitet wurde, danach gab es nichts mehr dazu. Es wurde ein Nachforschungsauftrag erstellt, in 4 Wochen sollte das ganze erledigt sein. Problem war nur, dass bereits 6 Tage später unser Flug gehen sollte!

Und jetzt? Ohne Pässe und Visa können wir nicht fliegen!

Toralf klemmte sich ans Telefon und schmiedete einen Plan. Wir können auch mit vorläufigen Pässen fliegen. Die sind an einem Tag fertig. Dummerweise war Mittwoch und da hat unser Einwohnermeldeamt zu. Am Donnerstag ging dann zum Glück alles wie geschmiert. Am Nachmittag hatten wir alle Pässe, der beauftragte Kurierdienst holte sie bei uns ab und am Freitag waren sie 10 Uhr in Hamburg. Da der Visumseintrag aber erst am darauffolgenden Dienstag erfolgen konnte, musste Herr Wang unsere Flüge um zwei Tage nach hinten, auf Mittwoch umbuchen.

Am Mittwoch früh ging es dann ganz früh morgens los nach Hamburg. Wir wollten kein Risiko eingehen und die Pässe lieber persönlich abholen. Irgendwann gegen Mittag waren wir dort und hatten unsere Pässe samt Visa in der Hand. Erstes Aufatmen!

Von Hamburg ging es dann weiter nach Berlin zum Flughafen. Der Flug ging erst abends und wir waren mehr als pünktlich da. Also gerade mit Kindern finde ich diese Empfehlung, dass man 3 h vorher da sein soll irgendwie ungünstig! Es war so langweilig für die Kids, ständig warten und Rumrennen ging auch nicht.

Langeweile auf dem Flughafen

Irgendwann saßen wir dann aber doch im Flugzeug. Und hoben ab. Ich fand es extrem gruselig! Aus dem Fenster schauen ging für mich gar nicht! Auch die Kids fühlten sich nicht so wohl in ihrer Haut. Glücklicherweise hatte jedes von ihnen einen Bildschirm vor sich, auf dem man Filme schauen und Spiele spielen konnte. Damit waren sie erst mal eine ganze Weile beschäftigt.

Es wurde Nacht und das Schlafbedürfnis stieg. Leider war es so eng, dass es fast unmöglich war eine bequeme Schlafposition zu finden, selbst für die Kids! So quälten wir uns mit unruhigem Schlaf und partiellen Alpträumen durch den Flug.

Als wir in Peking ankamen war es dort bereits gegen 11 Uhr. Es war heiß, stickig und dunstig. Nach gefühlten drei Stunden Papierkram und Warten konnten wir den Flughafen endlich verlassen. Herr Wang war mit seinem Vater und seinem Kollegen und zweiten Übersetzer D. gekommen, um uns abzuholen.

Für die ersten Tage waren wir in einer kleinen Pension in einem der ältesten Stadtteile Pekings untergebracht.

In China waren wir nun schon mal. Nun erwarten uns 8 spannende Workshoptage und andere chinesische Besonderheiten!

Fortsetzung folgt….

Tempel in Beijing

 

 

Kopfsprung ins Herz – Als Old Man Coyote das Schulsystem sprengte

Kopfsprung ins Herz – Als Old Man Coyote das Schulsystem sprengte

 

Als ich den Titel dieses Buches von Gerald Ehegartner das erste Mal las, traf es mich fast, wie ein Schlag! Old Man Coyote und das Schulsystem! Die beiden Themen, die mein Leben seit so vielen Jahren maßgeblich beeinflussen! Die gegensätzlicher kaum sein können!

Ich habe das Buch sofort bestellt und war begierig darauf zu erfahren, wie Old Man Coyote es schafft das Schulsystem zu sprengen!

Aber wer ist Coyote bzw. Old Man Coyote?

Der Coyote ist ein Säugetier aus der Hundefamilie und auf dem gesamten amerikanischen Kontinent heimisch. Er ist bekannt für seine Anpassungsfähigkeit, seine Schlauheit und die Fähigkeit, überall zu überleben. Aus der Mythologie der nordamerikanischen Ureinwohner ist er nicht weg zu denken. Er ist ein Trickser, ein Narr und ein Weiser. Immer wieder rettet er die Menschen aus ihrer Not, bringt ihnen das Feuer, verführt Menschenfrauen und ist manchmal sogar der Schöpfer selbst. „So gut wie jeder Stamm erzählt sich unzählige Trickser-Geschichten über den närrischen Überbringer von Lektionen“. (Young, Haas, Gown: „Coyote Guide“ Band I, S. 10)

Coyote ist in uns und um uns, zu jeder Zeit! Er kreiert für uns Situationen aus denen wir lernen können. Er spricht zu uns als unsere innere Stimme, unser Bauchgefühl. Wir müssen nur offen sein, für die uns geschenkten Lehren und vertrauen haben. Auch wenn uns der Sinn einiger dieser Vorkommnisse erst viel später offenbart wird.

Endlich hielt ich das Buch in der Hand! Und trotz meiner 4 Kinder gelang es mir tatsächlich, dieses Buch an einem Tag zu „verschlingen“. Ich denke, jede Mutter kann bestätigen, dass das gar nicht so einfach ist und das Buch dafür wirklich fesselnd sein muss.

Dieser Old Man Coyote platzt plötzlich in das Leben von Noah, einem jungen Lehrer. Und genau dieser Coyote mit seiner Trickserei und seiner Weisheit soll das Schulsystem sprengen? Unser so enges Schulsystem mit seiner Unterrichtsanwesenheitspflicht (zumindest in Deutschland) und seinen Repressalien gegenüber den Familien, die sich dem aus verschiedensten Gründen verweigern?

Der Lehrer Noah in diesem Buch liebt Kinder und möchte tatsächlich an ihrem Leben teilhaben und echte, lebendige Beziehungen knüpfen. Wenn da nur das Schulsystem nicht wäre: Kollegen, die Ärger wittern, unsicher sind und ihre Machtposition in Gefahr sehen!

Old Man Coyote mischt Noahs Leben ordentlich auf. Er nimmt ihn und sich selbst auf die Schippe, zitiert Weisheiten aus bedeutenden Werken der Literatur, er lässt Noah gegen Wände rennen, zu viel Kaffee trinken, Schulhefte rauchen und ihn Stück für Stück an sich selbst, seine Werte und die Liebe glauben.

Dieses Buch sprüht nur so vor Witz und Weisheit. In den tiefsinnigen Dialogen erfahrt ihr, was im Leben wirklich wichtig ist und wie das Schulsystem versucht uns „auf Schiene zu bringen“, wo doch das wahre Leben „neben der Spur“ stattfindet.

Was würde sich verändern, wenn ihr voll Spaß nackt auf dem Tisch singen oder euren Kindern mit dem Herzen zuhören würdet? Probiert es aus! Dieses Buch ist eine wunderbare Motivation!

Ich habe nur einen kleinen Kritikpunkt: Bei manchen der herrlich humorvollen, weisen und nachdenklich machenden Dialogen zwischen Coyote und Noah ist es mir schwer gefallen, zu verfolgen, wer genau gerade spricht. Vielleicht kannst du das in der nächsten Auflage etwas vereinfachen, Gerald?

Lasst Coyote wieder bewusst zu einem Teil eures Lebens werden! Ihr werdet staunen, was er euch alles zeigen wird!

 

Habt ihr schon Erfahrungen mit Coyote machen dürfen? Habt ihr Lust auf dieses Buch bekommen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

Gerald Ehegartner hat mir ein Exemplar seines Buches überlassen, damit ich es verlosen kann. Wenn ihr einen Kommentar unter diesen Beitrag hinterlasst, nehmt ihr automatisch an der Verlosung teil. Teilnahmeschluss ist der 12.04.2018. Der Gewinner wird per Mail benachrichtigt.

Sooo, heute morgen war es dann soweit! Alle Namen derer, die einen Kommentar geschrieben haben, wanderten in meine Losschüssel! Mein Mann durfte Glücksfee spielen und hat im Vorbeigehen mal schnell einen Zettel gezogen. Es ging alles mit rechten Dingen zu, er hat nicht mal richtig hingeschaut beim Ziehen 😉

And the winner is……Mona! Herzlichen Glückwunsch Mona! Ich werde mich im Laufe des Tages per Mail bei dir melden!

Losschüssel
Gewinnerin

 

 

 

Alle, die nun leider nicht gewonnen haben, können das Buch über unten stehenden Link erwerben. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!!!!

 

 

 

Lest hier, warum wir Affiliate-Links nutzen.

Beinahe vom Reh überrannt – Wildnisbasiskurs im Mai

Beinahe vom Reh überrannt – Wildnisbasiskurs im Mai

Ja, wir wurden tatsächlich beinahe von einem Reh überrannt beim Wildnisbasiskurs im Mai! Aber von Anfang an.

Wir waren diesmal eine kleine Runde beim Kurs. Zu Viert machten wir uns auf den Weg, die Geheimnisse und Geschenke der Natur zu erkunden und dabei neue (alte) Fähigkeiten in uns selbst zu entdecken.

Feuer machen Material

Es wurde Feuer gemacht, ohne Streichholz und Feuerzeug, ein Zwei-Personen-Notunterschlupf entstand, es gab leckeres Essen verfeinert mit wilden Kräutern und Blättern von einheimischen Bäumen und gegessen wurde dieses am letzten Tag natürlich aus der selbst gebrannten Holzschüssel.

 

2-Personen-Unterschlupf
2-Personen-Unterschlupf

Glutbrennen 2

 

 

 

 

 

 

Um den Geheimnissen der Spuren am Boden auf den Grund zu gehen, unternahmen wir eine Wanderung durch die Wälder der Umgebung. Wir stießen auf Rehbetten und fanden verschiedene Tierhaare, die dann intensiv miteinander verglichen wurden. Ein Büschel Haare war besonders mysteriös. Es handelte sich um recht dicke Borsten. Die Teilnehmer gingen mit ihren Augen ganz nah heran und identifizierten das Büschel als Wildschweinhaar, aufgrund seiner Dicke. Dann beim Einsammeln zum späteren Vergleich kam eine große Überraschung. Dieses Wildschwein musste eine extreme Langhaarfrisur getragen haben (oder Extensions?), jedenfalls hatten unsere TeilnehmerInnen am Ende ein 50 cm langes Stück „Wildschweinhaar“ in den Händen. Der Abbrenntest verriet dann auch eindeutig, dass es sich nur um künstliche Extensions aus Plastik handeln konnte 😉 Hatten wir doch tatsächlich mitten im Wald ein Stück Plastikseil ausgegraben.

 

Rehbett mit Haaren
Rehbett mit Haaren

Ein Stück weiter kamen wir an eine wunderbar matschige Stelle mit verschiedenen Spuren darauf. Mit den Gesichtern nah am Boden rätselten die TeilnehmerInnen, ob es sich um Reh oder Wildschwein handelte, wohin die Tiere sich bewegten und wie alt die Spuren wohl sein könnten. Wir waren alle so vertieft und mit unserem Fokus auf dieser Stelle am Boden (selbst unsere Hündin war völlig entspannt und dösig), dass wir erst sehr spät bemerkten, dass etwas auf uns zu gerannt kam. Und dieses Etwas bzw. zwei davon haben uns auch erst sehr spät registriert. Zwei Rehe tauchten auf, scheinbar liefen sie vor etwas davon, was ihnen unterhalb des Hanges begegnet war. Eins schaffte es ca. 10 m vor uns abzudrehen und in eine andere Richtung weiter zu laufen. Das Zweite dagegen war so verwirrt und nicht mehr in der Lage zu stoppen, dass es tatsächlich mitten durch unsere Gruppe lief, oder vielmehr sprang. Und dabei stieß es sein tiefes Bellen aus! Am Abend zuvor hatten die TeilnehmerInnen dieses Bellen gehört und konnten es nicht zuordnen. Jetzt war das Rätsel ganz eindeutig gelöst! Vielen Dank lieber Coyote!

Als wir uns alle von ersten Schreck erholt hatten, offenbarte sich ein weiteres Geschenk dieses Rehs an uns. Wir hatten die Chance ganz frische Spuren eines flüchtenden Rehs, das sogar einen Sprung hingelegt hatte, anzuschauen, die Bewegungen des Rehs darin zu suchen und mit den anderen Spuren vor Ort zu vergleichen. Wow! Eine Fülle an Inspiration eröffnete sich in diesem Moment! Dieses Reh war natürlich das ganze restliche Wochenende Thema in der Gruppe! Vielen Dank an dich, Reh, dass du uns ein Stück weit in deine Geheimnisse hast eintauchen lassen!

Räucherschale

Habt ihr auch schon einmal solch Begegnungen mit dem Coyoten gemacht? Also tolle inspirierende Erlebnisse mit Tieren oder Pflanzen gehabt? Dann teilt sie gern mit uns in den Kommentaren!

 

Lest hier, warum wir Affiliate-Links nutzen.

Das Jahresprogramm 2017 ist online

Das Jahresprogramm 2017 ist online

herbstwald-1

Jetzt lässt es sich nicht mehr leugnen – der Herbst ist da. Die Zeit für Spaziergänge durch den bunten Herbstwald. Die Zeit für das Wühlen im raschelnden Laub. Die Zeit zum Kastanien und Eicheln sammeln. Sei es zum Basteln, Wäsche waschen oder um etwas Leckeres daraus zu zaubern. Die Zeit für gemütliche Lesenachmittage im kuschelig warmen Wohnzimmer. Und die Zeit zum Erstellen des Jahresprogrammes für 2017.

Wir haben die Zeit genutzt und daher könnt ihr euch unter Termine anschauen, was wir im Jahr 2017 für tolle, spannende und einzigartige Veranstaltungen für euch geplant haben! Erstmals wird es 2017 in den Sommerferien ein Mädchenferiencamp und ein Jungenferiencamp geben. Hier könnt ihr mit den Betreuerinnen bzw. den Betreuern mal ganz unter euch sein und all das tun und bequatschen, was in gemischten Gruppen oft nicht so gut geht.

Unsere Tagesweiterbildungsreihe darf natürlich auch in 2017 nicht fehlen. Ebenso wie die Wildnisbasiskurse und unser Familienwildniscamp zu Himmelfahrt.

Schaut doch mal rein, ob etwas Passendes für euch dabei ist!

spinnennetz_01_200x200

News zur Waldläuferbande Jena

News zur Waldläuferbande Jena

Ab September trifft sich die Waldläuferbande Jena wieder. Aber diesmal wöchentlich! Am 23.09.2016 findet ein kostenloser Schnuppertermin statt, bei dem ihr das Team kennenlernen und testen könnt, ob die Waldläuferbande euch Spaß macht.

Am 30.09.2016 startet dann unser Waldläufer-Herbstdurchgang. 6 mal treffen wir uns, immer am Freitag von 15 – 18 Uhr unter der Lobdeburg.

Wie gewohnt gibt es Spiel, Spaß, Erkundungstouren, Feuer machen, Bogen schießen, Schnitzen und vieles mehr. Seid dabei!

Kylan füttert Feuer

Treffpunkt: Feuerstelle unter der Lobdeburg

Preis: 90€ / 6 Termine

Hier seht ihr noch einmal alle Termine.

Anmeldungen (auch für den kostenlosen Schnuppertag) bitte per Mail buero@waldmaerchen.de oder telefonisch 036426/201841!

Erya RunjaIMG_4974_Ausschnitt

 

Die magische Pflanzenwelt – Grundlagen der Wildnispädagogik

Die magische Pflanzenwelt – Grundlagen der Wildnispädagogik

Krokus nah

Es ist Frühling! Überall sprießt das frische Grün. Zeit, uns näher mit den Pflanzenwesen zu beschäftigen.Pflanzen geben uns alles, was wir brauchen. Wie durch Zauberhand entstehen aus ihnen Schnüre, eine heilende Salbe oder ein leckerer Brotaufstrich. Wir machen uns auf die Suche und entdecken unterschiedlichste Pflanzen und ihre Geheimnisse. Natürlich stellen wir auch selbst Nützliches und Leckeres aus den gefundenen Schätzen her.

„Die magische Pflanzenwelt“ bildet den Auftakt unserer diesjährigen Weiterbildungsreihe „Die Grundlagen der Wildnispädagogik“. Alle weiteren Termine findet ihr hier.

Termin: 23.04.2016; 10 – 15 Uhr

Ort: Steinkreuz Jena

Preis: 40€ bzw. 30€ (Studenten)

Anmeldungen bitte telefonisch (036426/201841) oder per Mail: buero@waldmaerchen.de

Haselkätzchen

20150424_111735